Toggle navigation

Aktuelles

Termine
Wochenendfreizeiten 2021:

26. - 28.11. Bauernhof WE Edersee Anmeldung

 

Es sind wieder Angebote mit Übernachtungen möglich!

 

24. September 2021


Vom Trommel bauen und mutigen Mädchen

Vom 17.-19.09.2021 stand endlich mal wieder ein Auszeitwochenende mit 2 Übernachtungen an. Nach unserer Ankunft in Wolfshausen am Freitag, richteten wir uns erstmal gemütlich ein und starteten mit einem guten deftigen Essen ins Wochenende - es gab Käsepätzle! Danach erkundete ein Teil er Gruppe mit Stirnlampen den Wald, während die anderen sich zum Kartenspielen zusammen setzten. Samstag durfte dann ausgeschlafen werden und nach einem gemeinsamen Frühstück wollten alle erstmal raus, Fußball spielen und in den Pool. Ein Glück war es warm genug und neben dem Badespaß kam es auch zu einer mutigen Kröten- und Molchrettungsaktion, die beiden hatten sich nämlich in unseren Pool verirrt. Anschließend machten wir uns an den Cajon-Bau, denn wir wollten ja abends am Lagerfeuer gemeinsam singen und trommeln. Das war ganz schön kniffelig, aber am Ende konnten alle stolz ihre Trommeln ausprobieren. Im Laufe des Samstags wurde außerdem schnell klar, dass einige Kinder draußen übernachten wollten. Alle bauten sich Lager aus Planen und Isomatten. Unter freiem Himmel hatte bisher noch niemand jemals geschlafen. Wir Erwachsenen schmunzelten noch und dachten uns im Stillen, dass bestimmt nach und nach alle zum schlafen rein kommen würden. Wir saßen noch lange am Lagerfeuer, sangen und probierten die selbst gebauten Trommeln aus. Dann hieß es Schlafenszeit und alle verkrümelten sich in ihre Lager. Als nach einiger Zeit die Jungs auftauchten waren wir Erwachsenen uns unserer Sache sicher, alle würden drinnen übernachten, doch die Mädels ließen auf sich warten. Als wir nach einiger Zeit nochmal einen Blick in das selbst gebaute Lager warfen, fanden wir zwei friedlich schlafende Mädels, die erst um 7 Uhr morgens, fröhlich und ausgeschlafen ihr Lager wieder verließen. Wir waren total baff! Stolz berichteten die beiden, dass sie noch ein Stück gequatscht hatten und dann entspannt eingeschlafen waren. Am Sonntag war noch Zeit die Cajons zu gestalten und dann hieß es leider schon wieder zurück nach Hause. Zum Glück, hat jede*r sein*ihr Cajon zu Hause, eine schöne Erinnerung an ein tolles Wochenende.

10. Juni 2021

Paddelspaß und Badefreude


Über Fronleichnam durften wir endlich wieder zu Ausflügen mit Übernachtung losziehen und nutzen die Gelegenheit für 2x2 wunderschöne Tage auf der Lahn und in Wolfshausen.
Vollgepackt die Boote und ab auf die Lahn hieß es am Donnerstagmorgen, nachdem wir uns in Marburg am Aquamar getroffen hatten. Ziel: Wolfshausen. Auf den ersten Metern ging es im Zick Zack die Lahn hinab, wobei wir das ein oder andere Gebüsch mehr oder weniger freiwillig erkundeten. Voll beeindruckt von der Natur, den Vögeln und Wassertieren steuerten wir gegen Mittag bereits souverän unseren ersten Badestopp in Cappel an. Ordentlich gestärkt trauten wir uns gemeinsam ins Wasser, sprangen vom Steg und schwammen um die Wette. Der ein oder andere Salto wurde mit beeindrucktem Applaus belohnt. Durch wechselnde Paddelkombinationen hatten alle die Gelegenheit sich ausgiebig kennenzulernen, zu quatschen und alte Freundschaften von früheren Fahrten wieder aufleben zu lassen. In Wolfshausen angekommen hieß es erstmal Gelände erkunden, Zelte aufbauen und Essen fassen. Die Nudeln wurden verschlungen und nach einem gemütlichen Tagesausklang am Feuer verschwanden bald alle in ihren Zelten oder Hängematten. Am nächsten Tag lockte uns der Pool in Wolfshausen. Das Wasser war zwar eiskalt aber das konnte uns nicht abhalten. Es wurden Schwimmrekorde aufgestellt und der Spaß war grenzenlos. Wir krönten das Ganze mit einem genüsslichen Grillen und einem dicken Eis.
Am Samstag starteten wir dann mit einer zweiten Gruppe durch, diesmal von Roth. Einige „Stromschnellen“ ließen unser Herz höher schlagen und auch diesmal mussten wir uns erst an das Lenken gewöhnen. Gegen Mittag fanden wir eine tolle Badestelle an der man am Flußufer hinauf schwimmen konnte um sich dann wieder in der Strömung hinabtreiben zu lassen. Die ganz Mutigen unter uns versuchten sogar sich an einem Seil festzuhalten und auf einen Baumstamm über dem Wasser zu klettern. In Wolfshausen angekommen machten wir uns daran, Feuer zu machen und Feuerpizza selbst zu machen. Das war so lecker, dass wir bald zufrieden ums Feuer saßen. Am Sonntag gaben wir nochmal alles im Pool. Während einige für ihr Seepferdchen übten, tauchten andere nach versunkenen Gegenständen. Schließlich gingen wir müde aber glücklich nach Hause.
Nächstes Jahr, so war die Meinung aller, wollen wir wieder 4 Tage unterwegs sein.

30.04.21

Unterwegs mit Circus, Rittern und Prinzessinnen und wahren Überlebenskünstlern


An diesem wunderschön-sonnigen Frühjahrs-Wochenende trafen sich zwei Gruppen Kinder im Bildungshaus am Teufelsgraben in Wehrda, welches lediglich unser Basislager für zwei fantastische Abenteuerreisen sollte: Der Samstag brachte drei Geschwister, die sich nach einem reichhaltigen Waffelfrühstück auf den großen kostümierten Auftritt als Ritterinnen und Prinzessinnen vorbereiteten. Der Zwischenstopp am neuen Klettergerüst am Weißenstein, wurde zu einer artistischen Vorstellung von atemberaubenden Zirkuskunststücken, bei der einer den anderen übertraf. Schließlich begaben wir uns auf den abenteuerlichsten Weg durch den Wald zur Burgruine, um dann zum großen Höhepunkt des Tages auf der königlichen Hochzeit zu tanzen.
Der Sonntag war der Tag der drei Freunde. Kaum Angekommen waren sie gleich gemeinsam am Ball, den Tag zu einer gelungenen Auszeit zu gestalten. Mit Kescher und Schnitzmessern bewaffnet am Lahn-Wehr angekommen, versuchten sie sich in der Capoeira Kampfkunst und kreierten ihre eigenen Holzmesser und Speere. Aber das Einzige, was sie zum Ende des Tages aus der Lahn fischten waren ihre nassen Füße, die im Ufersand eingesunken waren. Wieder am Basiscamp angekommen, gab es schließlich für jeden eine riesige Feuerpizza und die drei wahren Überlebenskünstler gingen zufrieden und müde nach Hause.

„Wir freuen uns aufs nächste Mal!“  

 

12.04.21

Osteraktionstage mit dem Auszeitprojekt

„Endlich Frühling“, dachten wir, als wir die Osterauszeittage in der ersten Ferienwoche planten und wollten zum Klettern in die Hochseile im Stadtwald. Als wir am Dienstagmorgen dort ankamen, fiel allerdings gerade dichter Schnee. Die Aussage „Hochseile – keine Option“ sorgte zunächst für lange Gesichter, aber schnell wurden Alternativen gefunden. Wir machten ein großes prasselndes Feuer mit dem Feuerstahl und sammelten, hackten und sägten fleißig Holz dafür. Belohnt wurde das ganze mit einem zünftigen Grillen. Das inzwischen durch zwei neue Freundinnen gegründete Café versorgte uns mit allem, was das Herz begehrt: Kakao, Cocktails aus verschiedenen Säften, aber auch Snacks und Süßigkeiten. Über die Tage hinweg wurde viel geschaukelt, gewippt, balanciert, gekocht, gelacht und Neues ausprobiert. Sogar eine Schneeballschlacht war Teil der ersten beiden Tage. Am Freitag hatten wir schließlich Glück mit dem Wetter und konnten doch noch einen Tag in den Hochseilen erleben. Mutig gingen die Kids an ihre Grenzen. Zwei Jungs, die sich auf Anhieb sehr gut verstanden, schafften zusammen den Aufstieg am Cargo-Netz und freuten sich sehr, einen so coolen Kumpel gefunden zu haben. Als wir alle zusammen in 15 Metern Höhe auf der Plattform in der Sonne saßen war der Jubel groß. Die Aussage „so was Aufregendes habe ich noch nie gemacht“ gepaart mit einem breiten Grinsen ließ auch uns Erwachsene strahlen. Am Ende wurden Telefonnummern ausgetauscht und man versprach sich, sich zu schreiben.

29. März 2021

2 Tage mit Robin Hood 2.0 und der Bogenschützenkönigin

Am Wochenende konnte wieder eine Auszeit im nun schon gewohnten coronatauglichen Eintagesformat stattfinden. Bereits mit dem Betreten des Bildungshauses am Teufelsgraben in Wehrda begann für uns alle der Kurzurlaub. „Hier ist es aber schön“ riefen die Kinder und gingen auf Entdeckungsreise durch die Räume. Schnell fanden sie das Bogenmaterial und wir gingen nach draußen, um das Bogenschießen auszuprobieren. Als die ersten Schüsse die Scheiben trafen, war der Jubel groß und es stellte sich heraus, dass wir einen richtigen Robin Hood dabei hatten. Zum Mittagessen gab es zwei Feuerbeauftragte und drei Köch*innen. Bald brutzelten unsere Würstchen und der Käse auf dem Grill und das Stockbrot wurde fleißig gedreht. Am Nachmittag versuchten wir, Luftballons zu zerschießen und schnell wurde ausgehandelt: „Für jeden Schuss ins gelbe Mittelfeld gibt es ein Gummibärchen für jeden aus der Gruppe“. Das war ein guter Deal und bald naschten wir zufrieden vor uns hin. Viel zu schnell war der Tag vorbei und man versprach sich, dass es bestimmt ein Wiedersehen gebe. Am Sonntag waren wir noch intensiver an den Bögen, probierten die verschiedenen Modelle und schossen sogar aus der Bewegung. Zum Mittag gab es über dem Feuer gekochte Kartoffelsuppe. Die war so lecker, dass alle was für ihre Familien zum Probieren mit nach Hause nehmen wollten.

Trotz Einschränkungen 2 gelungene Tage für jeweils 3 Kinder.

 

15.02.2021

Wintertraum am Bildungshaus in Wehrda

Am letzten Wochenende konnte die Auszeit im coronakonformen Gewand zum ersten Mal im neuen Jahr stattfinden. Zwei Tage lang haben wir das traumhafte Wetter genossen und sind fröhlich durch den Schnee gekugelt.
Mit jeweils 3 Kindern pro Tag zogen wir mit Schlitten und GPS Geräten bestückt los in den Wehrdaer Wald, um zwei Geocaches finden und zu rodeln.

Am Samstag fanden wir uns - kaum aus dem Tor heraus in wilder Schlittenfahrt auf dem Hausberg des Bildungshauses wieder. Allein, zu zweit, auf dem Bauch um die Wette, „Vorsicht du musst lenken“, „Ahhh ist das schnell“, „Mega, das macht Spaß“. Wir gaben alles, jagden den Berg wieder und wieder hinunter. Nachdem wir uns erstmal ausgetobt hatten, ging es los, den Geocache am Sachsenring suchen. Man, war das spannend, querfeldein, zurück auf den Weg, gesucht und gesucht und schließlich: Ein Erfolg! Stolz ließen wir unsere Namen da. Der zweite Cache brachte uns mitten in den Wald, das Fazit: zugeschneit; aber „Habt ihr diese Rodelpiste gesehen“? Und schon ging es wieder los. Ein Blick auf die Uhr ließ uns irgendwann erschrecken, „Was, schon um drei, habt ihr keinen Hunger?“. Schnell rodelten wir zurück ins Tal, um unseren vorbereiteten Pizzateig auszurollen und nach Lust und Laune zu belegen. Schon war unser gemeinsamer Tag leider zu Ende, man verabschiedete sich mit vielen lieben Worten und versprach sich „Aber nächstes Mal wieder zusammen, ja?“

Zweiter Tag, drei neue Kinder, unter dem selbst auferlegten Motto „Geht nicht, gibt’s nicht“ starteten wir ebenfalls mit zahlreichen wilden Rodelpartien in den Tag und beschlossen, wenn möglich, alle Ideen und Vorhaben in die Tat umzusetzen. Lautes Lachen und wildes Gejohle war in ganz Wehrda zu hören als wir uns den Berg hinunterstürzten. Zum Aufwärmen ging es dann ins Bildungshaus. Warmer Kakao, heißer Apfelsaft, und nun? „Lass uns Stresssäckchen aus Luftballons machen“, „Lass uns malen“, „Ich möchte Vogelfutterstationen für die Wildvögel bauen“, „Können wir Pfannkuchen machen?“. Wir Erwachsenen nickten, los geht’s, schauen wir, was wir an einem Tag schaffen können. Die Pfannkuchen mussten wir am Ende des Tages fürs nächste Mal aufheben aber man war sich auch hier einig, „ein nächstes Mal? – Auf jeden Fall!“

 

Bruderliebe und dicke Freunde - Ein Auszeit-Winterwochenende am Rothaarkamm

   


Am 31.01.2020 fuhren wir zu acht zum ersten ersten Auszeitwochenende des Jahres ins Sauerland. Geplant war ein Winterwochenende und so hatten wir zwar die Schlitten im Gepäck aber auch die Wettervorhersage: 2 Tage Dauerregen. Nachdem wir uns durch sämtliche Brettspiele unserer Ferienwohnung gespielt und unsere Kräfte beim Ringen und Raufen gemessen hatten, zog es uns in die Kletterhalle. Die Gruppe hatte sich zu dem Zeitpunkt schon eng zusammen gefunden und so unterstützten sich alle gegenseitig dabei in schwindelerregende Höhen zu klettern, auf einem schmalen Band in der Höhe zu balancieren oder eine Strickleiter bis unters Hallendach zu erklimmen. Zwei Geschwister schafften es gemeinsam bis ganz nach oben und vier (neue) Freunde erprobten wie es ist sich gegenseitig zu sichern und wie viel Verantwortung das bedeutet. Am Abend kochten wir alle gemeinsam ein zünftige Bohnensuppe, um uns für eine Regenwanderung am nächsten Tag zu stärken. Zunächst etwas mürrisch, schließlich wollten wir rodeln und stattdessen regnete es in strömen, jedoch gut in Regenjacken und Regenhosen verpackt, zogen wir los zu einem Naturlehrpfad. Wir konnten uns im Weitsprung messen und fanden schließlich doch noch einen Hang mit Schneeresten. Schnell die Poporutscher aus dem Auto geholt und schon konnte uns nichts mehr halten. Gemeinsam sausten wir den Hang herunter, kugelten durcheinander und genossen das fröhliche miteinander. Wir wären gern länger geblieben.

 

28.11.2019

Auszeit und Pegasus gemeinsam auf dem Bauernhof

Vom 22.-24.11.2019 zogen wir gemeinsam mit den Projekten Auszeit und Pegasus los, um einen Bauernhof am Edersee zu erkunden. Schnell wurde klar "krass, wir schlafen in einer Villa" und es wurde sich gemütlich in den wunderschönen Ferienhäusern eingerichtet. Bereits am ersten Abend entstand ein enger Kontakt zwischen den älteren Kindern der beiden Projekte, der beim gemeinsamen Spielen zu einer Freundschaft wurde. Die Jüngeren verpflegten in der Zeit die schwangeren Rinder mit frischem Heu und striegelten das Pony auf Hochglanz. Am Samstag genossen wir alle eine Fahrt mit dem Planwagen mit tollen Blicken auf den Edersee, und kugelten gemeinsam die Wiese herunter bis uns ganz schwindelig war. Den Abschluss bildete am Sonntag ein Ausflug zum Baumkronenpfad, bei dem einige ihre Höhenangst überwanden und so alle die tolle Aussicht in den Wipfeln der Bäume genießen konnten. Wieder in Marburg angekommen fiel der Abschied allen schwer und unter Umarmungen und Austausch der Kontaktdaten wurde sich versprochen, dass man sich mal wieder sieht. Vielleicht ja an einem der nächsten Wochenenden!

 

01. Juli 2019

Paddelspaß durch Regen und Sonne

Über das verlängerte Wochenende vom 20.06.-23.06.2019 machten wir uns vollgepackt auf nach Löhnberg, parkten unseren Bus und beluden unsere Boote, die wir in Bahnhofsnähe ins Wasser einsetzen konnten. Alle mussten entscheiden, was sie entbehren konnten, denn der Platz im Kanu ist knapp und nur die wichtigsten Sachen kamen in die wasserdichten Tonnen. Nach ersten Paddelversuchen ging es direkt in die 1. Schleuse und die Kinder kurbelten fleißig um uns die Durchfahrt zu ermöglichen. Zwei kräftige Regenschauer durchnässten uns bis auf die Haut und ein Donnergrollen lies uns schnell paddeln, doch das Gewitter blieb fern und wir näherten uns dem ersten Campingplatz. Im Weilburger Schiffstunnel am Ende der ersten Passage hallten unsere Stimmen gruselig von den Wänden wieder und schauriges Lachen war aus dem Teamerboot zu hören. Am Campingplatz angekommen hieß es Zelte aufbauen, kochen und in der Lahn baden.
Im Laufe der nächsten Tage wurde das Wetter besser und wir routinierter in den Abläufen. Wir hatten Zeit zum Grillen, uns in der Strömung treiben lassen, Feuer machen und Stockbrot backen.
Am letzten Tag wollten wir es noch einmal wissen und paddelten sagenhafte 17.5km bis ins schöne Runkel. Dort belohnten wir uns mit Pizza und einem großen Eis. Die Auszeit war wunderschön und alle waren sich einig, das gern wieder mal zu tun.

Das nächste Auszeitwochenende ist ein Mädchenwochenende und findet vom 06.-08.09.2019 statt. Die Ausschreibung erfolgt in Kürze.

 

Kletterwochenende an den Eschbacher Klippen


Vom 17.-19.05. führte uns das 2. Auszeitwochenende des Jahres an die Eschbacher Klippen, einen großen Kletterfelsen in der Nähe von Frankfurt. Direkt nach unserer Ankunft erkundeten wir den Ort und das auf einem Hügel liegende Schloss. Zum Abendessen ließen wir uns selbstgemachte Burger schmecken. Samstag ging es dann an den Fels und alle 6 Kinder probierten sich mutig im Klettern. Am Ende des Tages erforderte eine Abseilaktion all unseren Mut, denn über die Kante zu kommen und sich selbst abzuseilen war gar nicht so leicht. Sonntag probierten wir uns im Umgang mit Axt und Feuerstein und konnten das Wochenende mit einem gemütlichen Feuer ausklingen lassen.

Das nächste Auszeitwochenende ist ein Kanuwochenende und findet vom 20.-23.06.2019 statt. Die Anmeldung dafür läuft noch bis zum 11.06.2019

 

10. Mai 2019

Die Anmeldung für das Kanuwochenende im Juni steht rechts im grauen Kasten und hier zum Download bereit. Wir freuen uns auf Anmeldungen!

 

11. April 2019

Das Anmeldeformular für das nächste Auszeit Wochenende Kletterwochenende 17. bis 19.05.2019 steht hier und rechts im grauen Kasten zum Download bereit. Wir freuen uns auf Anmeldungen!

 

08. April 2019

Wanderwochenende bei strahlendem Sonnenschein in der Rhön

Das erste Auszeitwochenende des Jahres 2019 führte eine kleine Gruppe von 3 Kindern und 2 Erwachsenen in die Thüringer Vorderröhn. Unsere Unterkunft war eine DAV Hütte mit großem Grundstück und eigenem Spielplatz. Den strahlend schönen Samstag nutzten wir um den Rhönpaulus-Weg zu wandern, wir erkundeten die Rhönpaulushöhle, trafen den Räuber höchstpersönlich und fanden den gut versteckten Schatz. Der Abend ging bei Lagerfeuer und Grillen viel zu schnell vorbei. Am Sonntag tobten wir uns auf einem Indoor-Spielplatz nochmal so richtig aus, bevor wir die Kinder wieder zu Hause ablieferten.

Das nächste Auszeitwochenende ist ein Kletterwochenende und findet vom 17.-19-05. an den Eschbacher Klippen in der Nähe von Frankfurt statt.

 

25. März 2019

Wir freuen uns mit neuer Internetpräsenz auf der bsj Homepage ins neue Auszeit Jahr 2019 starten zu können! Hier möchten wir Sie und euch mit Terminen und Anmeldeformularen für unsere Wochenenden versorgen und ein paar Eindrücke von unseren Erlebnissen im Auszeit Projekt vermitteln.