Toggle navigation

Modellporjekt "Natur bildet" (abgeschlossen)

Mit dem Modellprojekt "Natur bildet - Das Bildungspotential natürlicher Räume für sozial benachteiligte Kinder im Kindergartenalter" (Förderzeitraum 11/2011 bis 10/2015) hat der bsj Marburg ein hessenweites Modellprojekt umgesetzt, das die kindliche Neugierde und Entdeckerlust zum Ausgangspunkt seiner Überlegungen machte.

Es konnten über vier Jahre intensive naturpädagogische Aktivitäten in der wöchentlichen Praxis von Kindertagesstätten etabliert und untersucht werden. Dabei ging es vor allem um die Schwerpunkte: naturkundliche Grundbildung, Bewegungsabenteuer und insbesondere um sprachliche Bildung und Förderung. Das Modellprojekt stellte dabei eine innovative naturorientierte Elementarbildung in den Kontext einer ausgleichenden Pädagogik, d.h. es wurde das pädagogische Vorhaben angegangen, jene kindlichen Bildungsverläufe zu fördern, die aufgrund sozialer Benachteiligungen erschwerte Ausgangsbedingungen aufweisen. Da es sich um ein Praxis- und Forschungsprojekt handelte, konnten die bildungsrelevanten Zusammenhänge und Vorgänge der Naturpraxis intensiv rekonstruiert und untersucht werden. Im Rahmen des Projekts wurde eine Sammlung von Handreichungen für die naturpädagogische Praxis von Kindertagesstätten erarbeitet und publiziert und an über 2500 hessische Kitas verteilt.

Das Vorhaben wurde in Kooperation mit zwei Marburger Kindertagesstätten durchgeführt. Aus jeder Einrichtung nahmen 15 Mädchen und Jungen mehrjährig an dem Vorhaben teil. Gemeinsam mit ihren Kita-Betreuerinnen und einer Fachkraft des bsj (Naturwissenschaftler, Abenteuerpädagogen) suchen die Kinder (und ihre Eltern) mindestens einmal pro Woche den Wald, das Feld oder den Fluss als naturnahe Lernorte auf.

Die wissenschaftliche Begleitung des Modellprojektes, das auch von einem überregionalem Beirat aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Verwaltung, Aus- und Weiterbildung sowie aus der Praxis, unterstützt wurde, oblag Herrn Prof. em. Dr. Peter Becker vom Institut für Sportwissenschaften und Motologie der Philipps-Universität Marburg. Finanziert wurde das Projekt durch die Universitätsstadt Marburg, das Hessische Sozialministerium und den bsj Marburg.